Erfahrungen vom Architektengespräch

Mit diesen Entwürfen sind wir in das Architektengespräch gestartet, das leider aufgrund der aktuellen Situation „nur“, aber immerhin, über Videokonferenz stattfinden konnte.

Unser Architekt Stefan B. hatte sich ein paar Tage vorher gemeldet, um uns zu informieren, wie das Gespräch dann online abläuft. Wir haben morgens einen Link geschickt bekommen und haben zeitgleich telefoniert, um jederzeit Fragen stellen zu können. Nach einer kurzen Begrüßung wurde sein Bildschirm freigeschaltet und wir konnten bei jedem Mausklick und jeder Veränderung zuschauen.

Angesetzt war der Termin von 9 – 17 Uhr, was uns schon ziemlich lang vorkam. Begonnen hat er es mit den Worten, dass er aufgrund unserer guten Entwürfe schon vorgearbeitet hat und unsere gewünschten Änderungen am Standard-Grundriss bereits eingearbeitet hat. Schon alleine das führte zu einer enormen Zeitersparnis. Dennoch sind wir jeden Raum detailliert durchgegangen und Herr B. hat sehr sinnvolle und hilfreiche Tipps aus eigener und auch Erfahrung mit anderen Bauherren eingebracht.

Gravierendste und aus unserer Sicht auch sinnvollste Änderung an unserem ursprünglichen Entwurf ist die Garage und nebenliegendem Stellplatz (später vielleicht mal Carport) auf der Nordseite statt auf der Südseite des Hauses, die dann eine Terrasse über Eck möglich machte. So können wir uns dann aussuchen, ob wir morgens auf der sonnigen Ostseite draußen frühstücken möchten oder mittags/ nachmittags die Sonnenstrahlen auf der Südseite voll ausnutzen möchten. Außerdem haben wir das Haus so auf dem Grundstück platziert, dass der für den Anfang vorgesehene Stellplatz später problemlos von einem Carport überdacht werden kann und trotzdem die Grenzen zum Nachbargrundstück eingehalten werden können.

Die Bäder nahmen noch einmal etwas Zeit für uns in Anspruch, da wir zurzeit eine offene großräumige ebenerdige Dusche planen, die aber auch unkompliziert bei der Bemusterung durch eine Duschtür geschlossen werden kann, wenn wir das dann doch für sinnvoller erachten.

Inklusive einer kurzen Mittagspause dauerte die gesamte Videokonferenz bis 15 Uhr. Sogar unsere beiden Töchter waren fasziniert, wie sie sich dann aufgrund der 3D-Ansichten schon richtig vorstellen konnten, wie ihre zukünftigen Zimmer dort aussehen. Die übrige Zeit nutzte der Architekt dann dazu, das Planungsprotokoll und die Zeichnungen vollständig fertigzustellen, sodass wir diese am gleichen Abend vorliegen hatten und am nächsten Tag unterschrieben zurückgeschickt haben.

Und hier ist das Ergebnis unseres Grundrisses, nach dem die Zeichnungen und die Kalkulation der Mehr-/ Minderpreisberechnung erstellt werden können. Aber bis dahin heißt es erstmal wieder warten….