Schlagwort-Archive: planung

Cäsh in de Täsch

Erklärt uns doch mal für verrückt…

Nein, ernsthaft, wir wohnen jetzt seit über einem Jahr mietfrei in einer Wohnung, die vorher mal uns gehörte. Fake? Nein, gar nicht.

Wir haben uns entschieden, ein Grundstück zu reservieren, ein Haus zu bauen und unser Zuhause schon vorher zu verkaufen, um entsprechendes Eigenkapital nachzuweisen. Die Gelegenheit war günstig, weil der Immobilienmarkt boomt und die Nachfrage größer ist als das Angebot. So haben wir also die Wohnung schätzen lassen und haben diesen als Verkaufspreis angesetzt. 4 Zimmer-Wohnung zentral in Schlebusch, barrierearm – da rannten sie uns die Bude ein, schon ohne Maklervertrag. Ohne Witz… ich habe hier an einem Freitag und Samstag 10 Personen durchgeführt. Wie schön das noch möglich war ohne Masken und Abstand!… Weiterlesen... “Cäsh in de Täsch”

Straßensperre für die Hausstellung

Nicht mehr lange hin und unsere Bodenplatte wird gegossen. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns darauf. Ob dafür eine Straßensperre nötig ist, haben wir uns gefragt, aber für die Bodenplatte ist das noch nicht der Fall.

Nach dem Bemusterungstermin erhielten wir von FingerHaus eine E-Mail, in der einerseits ein Info-Blatt zum Bauablauf enthalten war und ein Auftrag zur Beantragung der Straßensperre, falls diese nötig wird.

Bild von Manfred Richter zu finden auf Pixabay 

Ich habe dann Rücksprache gehalten mit dem Kreis Euskirchen und die Ansprechpartnerin entgegnete: „Dafür brauchen Sie Ihren Haushersteller nicht beauftragen, das kriegen wir zwei auch alleine hin.“ Sie gab mir eine E-Mail-Adresse, an die ich das dann zu gegebener Zeit schicken soll und wenige Tage später nach Prüfung durch die Verkehrsbehörde und Polizei erhalte ich eine Genehmigung mit einer Information, welche Schilder ich wo aufstellen soll.… Weiterlesen... “Straßensperre für die Hausstellung”

In Gedanken durch das neue Haus – an alles gedacht?

Bereits vor der Bemusterung haben wir uns viele Gedanken über Details gemacht. Wir hatten das Thema vor 10 Jahren beim Bau unserer Eigentumswohnung schon mal und haben damals sehr viele Tipps von den Handwerkern bekommen. Trotzdem haben sich damals ein paar „Fehler“ eingeschlichen.

Bild von Pexels auf Pixabay 

Das sicherlich größte Übel ist ein fehlender Lichtschalter vom Übergang Flur/ Ankleide – und ja: der Elektriker hat es uns gesagt, aber wir dachten „ach, die paar Schritte bis zum Flurlicht-Schalter sind doch kein Problem“. Äh – sind sie doch, denn jedes Mal, wenn wir das Flurlicht ausschalten möchten, machen wir seit 10 Jahren das Licht in der Ankleide an. Man gewöhnt sich nicht daran. Es nervt uns seit 10 Jahren… Sowas durfte nicht wieder passieren.… Weiterlesen... “In Gedanken durch das neue Haus – an alles gedacht?”

Die neue Küche

In jedem Haus gibt es eine Küche. Da wir unsere Küche mit unserer Wohnung verkauft haben, musste eine neue Küche her. Auch hier galt: Was haben wir in 10 Jahren gelernt und was wollen wir ändern? Geändert hätten wir nicht viel – wir mussten einige Dinge ändern.

Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay 

Wir haben unsere Küche vor 10 Jahren beim Küchenhaus Lützenkirchen planen und einbauen lassen. Die Entscheidung haben wir nicht bereut. Wir haben damals auf Küchengeräte von BSH, Neff und AEG gesetzt. Einzig die Spülmaschine wurde nach einigen Jahren gegen eine Maschine von Miele ausgetauscht. Backofen und Spülmaschine wurden in Hochschränken eingebaut, so dass wir sie ohne Bücken be- und entladen konnten.

Nun mussten wir uns auf die Suche nach einer neuen Küche machen und sind… wieder beim Küchenhaus Lützenkirchen gelandet.… Weiterlesen... “Die neue Küche”

Online-Bemusterung

Dank unserem Wohnort als Risikogebiet durften mussten wir unsere Bemusterung auf Online-Bemusterung umstellen.

Mit dem Architektentermin hatten wir da schon Erfahrungen gemacht und waren schon davon positiv überrascht. Dennoch war ein bisschen Unsicherheit da, wie wir all das, was wir an Ausstattung für unser Haus aussuchen, online am Computer hinbekommen sollen. Klar – auf Pläne kann man gemeinsam drauf schauen, aber die Ausstattungen in der Ausstellung kann man sich eben doch besser vorstellen, wenn man da ist, sie anfassen und mit eigenen Augen sehen kann.

Bild von fancycrave1 auf Pixabay 

Zugute kam uns dabei, dass wir einmal schon vor Unterschrift des Werkvertrages intensiv die Ausstellung im Bemusterungszentrum besichtigt haben zusammen mit unserem Verkäufer und etwa zwei Monate danach nochmal einen Termin vereinbart haben, um uns einiges anzuschauen und teilweise schon Entscheidungen – zumindest für uns persönlich – zu treffen, und davon Fotos zu machen.… Weiterlesen... “Online-Bemusterung”