Startschuss

Viele Menschen nutzen den Jahreswechsel, um kleine und große Dinge in ihrem Leben zu ändern. Auch wir haben das für 2020 getan. Nachdem wir 2010 gemeinsam eine Eigentumswohnung in Leverkusen erworben und mit geplant haben, steht nun, 10 Jahre später, die nächste große Veränderung an: Wir bauen (noch einmal)! Diesmal aber nicht in Leverkusen, sondern in der Nordeifel!

Ich (Patrick) wohne seit 15 Jahren in Leverkusen, bin aber gebürtiger Dortmunder. Ich arbeite in Köln. Leverkusen war da ein guter Kompromiss zwischen Köln und den Wurzeln in Dortmund. Leverkusen ist auch nicht die „Chemie-Stadt“ für die sie oft gehalten wird. Gerade die am Rand gelegenen Ortsteile, wie z.B. Steinbüchel oder Schlebusch, bieten viel Grün und eine gute Infrastruktur.

Ich (Renate) wohne seit 2008, also inzwischen 12 Jahre in Leverkusen, was sogar mein längster Wohnort ist, rückblickend betrachtet. Ich bin viel rumgekommen, oft umgezogen. Geboren im Sauerland, bin ich bis zum Umzug aus beruflichen Gründen ins Ruhrgebiet innerhalb des schönen Hochsauerland 8 x umgezogen. Als ich Patrick kennen lernte, war ich sowieso mehr bei ihm als er bei mir, weil er noch 2 Stubentiger zu versorgen hatte. Also wurde meine Wohnung in Dortmund gekündigt und ab dann gehörte pendeln für mich auch wieder zum Alltag – zu dem Zeitpunkt von Leverkusen nach Essen. Als dann die Kinder kamen, hab ich meinen Job im Ruhrgebiet aufgegeben und habe mich hier neu orientiert, mein Auto verkauft und war quasi nur noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs. Inzwischen arbeite ich fast vollständig im Homeoffice, sodass ich beruflich ungebunden bin.

Wir haben hier geheiratet, gebaut, unsere beiden Kinder sind hier geboren, gehen in die KiTa bzw. Schule. Wir wohnen hier zentrumsnah in Schlebusch, mit nahezu perfekter Infrastruktur. Warum also noch einmal bauen, und dann auch noch in der Nordeifel? Die Gründe sind vielfältig, aber in erster Linie geht es uns um mehr Platz für uns als Familie, eine ruhigere Umgebung und mehr Natur für die Kinder, sowie eine bessere Verkehrsanbindung nach Köln, ohne marode Autobahnbrücken und Baustellenplanungen bis in die 2030er Jahre.

Nachdem wir nun zwei Jahre versucht haben, hier in Leverkusen etwas Erschwingliches zu finden und festgestellt haben, dass Bestandsimmobilien, die sehr renovierungsbedürftig sind, trotzdem zu einem viel zu hohen Preis angeboten werden und Grundstücke so teuer sind, dass dann kein Geld mehr für das zu erbauende Haus übrig bleibt, haben wir den Radius der Suche erweitert und haben festgestellt, dass es woanders auch schön und viel günstiger ist.

Der Zeitpunkt könnte jetzt nicht besser sein, damit nicht beide Kinder die Schule wechseln müssen. Die Kleine wird nächstes Jahr eingeschult, und das dann direkt am neuen Wohnort.

Dieser Beitrag hier ist der Startschuss für dieses Blog, in dem wir unsere Erfahrungen und Erlebnisse dokumentieren möchten. Die nächsten eineinhalb Jahre werden für uns sehr spannend.