Außenanlagen gestalten – ein Jahr später

Reni und ich sind beide mit Gärten groß geworden, d.h. unsere Eltern/ Großeltern hatten einen Garten. Ein schöner Garten ist eine Menge Arbeit und man muss sich auch ein wenig mit Pflanzen und Böden auskennen, wenn einem nach ein paar Jahren nicht der Hauch des Todes umgeben soll. 😀

In den Wohnungen, die wir bewohnt haben, hatten wir mit Garten nicht viel zu tun. Und das war damals auch eine bewusste Entscheidung für die Eigentumswohnung, dass wir beide nicht sonderlich begabt und erfahren sind mit Gärten. Maximal ein paar Blumen auf dem Balkon, die aber auch sehr pflegeleicht sein mussten, um bei uns zu überleben. Von meinen Eltern weiß ich wie unfassbar viel Arbeit ein Garten machen kann. Aber eben auch wie schön ein Garten sein kann.… Weiterlesen... “Außenanlagen gestalten – ein Jahr später”

Alexa, bring mir mal Klopapier

Beim Bau haben wir sehr konsequent auf ein „smartes Home“ gesetzt und sind nun nach einem halben Jahr immer noch sehr zufrieden mit unserer KNX-Anlage von AmbiHome. Als wir aber neulich bei Nachbarn waren habe ich erlebt, wie die Lampen per Sprachsteuerung, über einen Amazon Echo und Alexa eingeschaltet wurden. Das wäre ja schon ganz praktisch als Ergänzung zu den Glastastern und der Steuerung per Smartphone.

Image by hamburgfinn from Pixabay 

Zu unserem Glück bietet AmbiHome einen Alexa-Skill an, mit dem man AmbiHome in Alexa integrieren kann. Um die Funktion zu testen haben wir einen Amazon Echo Show in den Wohnbereich gestellt, die Alexa-Integration von AmbiHome anknipsen lassen, den Skill aktiviert und schon konnten wir per Sprachsteuerung alle Funktionen steuern.… Weiterlesen... “Alexa, bring mir mal Klopapier”

Heizen im KFW 40 Haus

Anfang Juli sind wir ins Haus gezogen, also mitten im Sommer. Nun sind die ersten vier Monate rum, und wir haben ein erstes Gefühl dafür bekommen was es heißt in einem modernen, gut gedämmten Haus zu wohnen.

Bild von ri auf Pixabay 

Primärenergieträger bei uns ist Holz. Über die Biowärme Nettersheim haben einen Zugang an das örtliche Nahwärmenetz. Die gelieferte Nahwärme wird für die Heizung und die Warmwasseraufbereitung verwendet. Zusätzlich verfügen wir über einen Kamin, einen Schiedel Kingfire Classico S. Eigentlich wollten wir den Kamin nur der Wohnlichkeit wegen, weniger als „Heizung“, aber nach den ersten kalten Tagen stellt sich raus: Das funktioniert ganz gut!

Grundsätzlich fällt auf: Wir müssen derzeit praktisch nicht heizen! Die Raumthermostate stehen alle auf 17°C, trotzdem haben wir in allen Räumen 21°C.… Weiterlesen... “Heizen im KFW 40 Haus”

Autarkiegrad – Der Strom kommt aus der Steckdose… oder vom Dach

Unsere Photovoltaikanlage (PV-Anlage) läuft nun seit ungefähr 8 Wochen zu unserer vollsten Zufriedenheit. Da wir nach dem KfW40 Plus Standard gebaut haben, war eine PV-Anlage samt Batteriespeicher Pflicht.

In der Eigentumswohnung hatten wir, eigentlich egal mit welcher Personenanzahl, immer einen Verbrauch von etwa 3500 bis 4000 kWh pro Jahr. Damit lagen wir in der Vergangenheit ganz gut im Durchschnitt. Die Zahl gilt wohlgemerkt für ein Mehrfamilienhaus ohne elektrische Warmwasseraufbereitung. Dass ich zuletzt auch ab und zu meinem BMW 225xe geladen habe (10 kWh Akkukapazität), fiel dann nicht mehr unbedingt ins Gewicht.

Für das neue Haus musste eine PV-Anlage auf’s Dach. Aber wie groß? FingerHaus hat das für uns berechnet, unter der Maßgabe, dass wir einen Eigenverbraucht von 4000 kWh damit abdecken möchten.… Weiterlesen... “Autarkiegrad – Der Strom kommt aus der Steckdose… oder vom Dach”

Regen, Sturm, Feuer und andere Katastrophen

Die letzten Wochen gingen uns wirklich nah und wir waren und sind immernoch zutiefst betroffen von dem, was direkt vor unserer Haustür in der Eifel und auch in der alten Heimat Leverkusen geschehen ist. Die Bilder, Schicksale und schrecklichen Ereignisse gehen uns nicht aus dem Kopf. Insbesondere Menschen, die alles verloren haben, neben dem Haus und allen Habseligkeiten auch noch um geliebte Menschen trauern, ist erschreckend – und das alles in unmittelbarer Nähe.

Gleichzeitig sind wir dankbar und demütig, dass wir selber nicht betroffen sind. 24 Stunden kein Strom und eine voll gelaufene Trampolingrube ist alles, was wir davon zu spüren bekommen haben. 24 Stunden ohne Strom ist zwar auch doof so mit 3 Kindern (inkl. Baby), aber kein Grund zur Beschwerde.… Weiterlesen... “Regen, Sturm, Feuer und andere Katastrophen”