Erledigt: Baufinanzierung

Überall ist zu lesen, dass in der aktuellen Krisenzeit die Banken auf dem Geld sitzen und Baufinanzierungen schwer zu bekommen sind. Unsere Erfahrung: Das ist nicht so. Wir konnten das Thema jetzt recht erfolgreich abschließen und haben damit einen weiteren Punkt auf dem Weg ins Eigenheim in der Eifel abgehakt.

Bild von USA-Reiseblogger auf Pixabay 

Es sind zwar unsichere Zeiten, der eine oder andere ist von Kurzarbeit oder Jobverlust bedroht oder betroffen, aber es gibt auch genug Anzeichen dafür, dass wir so schnell keine hohen Zinsen mehr sehen werden.

Die Staats- und Regierungschefs haben gerade ein Billionen-Paket geschnürt um die wirtschaftliche Talfahrt zumindest abzufangen. Geldschöpfung ist ein wenig kompliziert, aber es ist auch nicht so, dass jetzt einfach Geld gedruckt wird. Der Leitzins der Europäischen Zentralbank liegt mehr als nur am Boden. Staatsanleihen sind eine sichere Bank. Banken bekommen für ihre Einlagen selber nichts mehr – im Gegenteil. Banken müssen Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld parken. Teilweise wird das auch schon an die Kunden weitergegeben. Am Ende wirkt sich das auch auf die Zinsen für Baufinanzierungen aus. Natürlich gibt es hier individuelle Risikoaufschläge der Banken. Aber da sich sich die Zinsen auch am Leitzins orientiert, dieser aber nicht ohne große Verwerfungen angehoben werden kann (Staaten müssen mehr für ihre Staatsanleihen zahlen, Neuverschuldung wird teuer etc.), wird es so schnell keine hohen Zinsen mehr geben.

Wir haben uns bei er Auswahl einer Bank nicht an die Banken direkt gewendet, sondern uns mit unserem Finanzberater zusammengesetzt, der dann für uns Angebote eingeholt hat. Er kümmert sich mit uns um unsere Finanzen und berät uns umfassend. Mit seiner Hilfe konnten wir uns im letzten halben Jahr gut aufstellen und haben nun auch eine sehr gute Baufinanzierung abschließen können. Aus naheliegenden Gründen möchten wir hier nicht ins Detail gehen, aber 0,43% sind schon ein wahnsinnig guter Zinssatz. 🙂

Auch die Förderung der KFW nehmen wir natürlich gerne mit – und das im ganz großen Stil. Wenn schon, denn schon – für einen 25-prozentigen Tilgungszuschuss produzieren wir auch gerne unseren eigenen Strom mithilfe einer Photovoltaik-Anlage inkl. Batterie-speicher, die unter dem Strich weniger Kosten verursachen als der Tilgungszuschuss von 30.000 Euro, den wir nach Umsetzung und Bestätigung des Energieberaters gutgeschrieben bekommen.

Was uns bei unserer finanzierenden Bank ein wenig abgeschreckt hat war der Ablauf. Wir sind Kunde einer großen Direktbank und da wirkt es schon etwas merkwürdig, wenn man für Unterschriften in eine Filiale muss, weil ein Bankmitarbeiter diese mit seinem persönlichen Stempel bestätigen muss, dass auch wirklich wir unterschrieben haben und nicht die Nachbarin oder der Postbote. Ist ja nicht so, dass sie vorher schon unsere Ausweiskopien und unzählige weitere Unterlagen erhalten haben, die problemlos verglichen werden könnten. Aber für diesen unschlagbaren Zinssatz nehmen wir auch diese Bürokratie auf uns…

Wenn Ihr Interesse habt, unseren Finanzberater ganz unverbindlich kennenzulernen, schreibt uns gerne – wir geben die Infos und Kontaktdaten gerne weiter getreu dem Motto „Menschen kommen zusammen, um sich das Leben gegenseitig leichter zu machen“.