Es schneit, es schneit…

… kommt alle aus dem Haus! Normalerweise würden wir uns über Schnee richtig freuen und hoffen, dass es in den nächsten Jahren in der neuen Heimat auch noch ordentlich Schnee gibt – so wie dieses Jahr oder mehr. Aber jetzt können wir den Schnee leider nicht so gut gebrauchen, und das hat ausnahmsweise mal gar nichts mit Corona zu tun.

Die Erdarbeiten sind bereits lange erledigt, weil genau das befürchtet wurde, dass es im Winter Schnee gibt und die Arbeiten dann nicht erledigt werden können. Da hatten wir Glück und bei angenehmen Temperaturen und sogar ohne Regen konnte das Erdplanum errichtet werden. Vorsichtshalber wurde eine Folie über die Erde gezogen, damit kein Schnee direkt darauf fällt und man diesen vor Ausführung der Bodenplatte entfernen kann mit Hilfe der Folie.

Das war eine gute Idee, denn tatsächlich hat es ganz ordentlich geschneit in unserer neuen Heimat. Sogar so viel, dass es mit dem Entfernen der Folie nicht getan wäre.

Diese musste vorher geräumt werden von Schnee, was dann von Sascha Rodenbüsch erledigt wurde. Vielen Dank an dieser Stelle. Rundherum liegt trotzdem noch einiges an Schnee, was aber wohl für die Bodenplatte kein Problem darstellt.

Jetzt heißt es nur noch: Daumen drücken, dass die Temperaturen über Null oder maximal leicht darunter sein werden bei Erstellung der Bodenplatte. Wäre doch schade, wenn der Handwerker sich die Finger abfriert.

Bauwasser wird laut der ausführenden Firma nicht benötigt, nur Baukaffee. 🙂 Baustrom steht schon länger zur Verfügung dank unserem netten Elektriker Herrn Nagelschmidt. Parkfläche ist vor dem Grundstück verfügbar, sodass der Bodenplatte nichts im Wege steht. Wir bekommen unter der Garage eine Stützmauer aufgrund der Geländehöhe, die als Abfangung benötigt wird. Diese wird von FingerKeller angeliefert und von der ausführenden Firma der Bodenplatte gesetzt und mit Beton gefüllt. Anschließend, wenn der Beton ausgehärtet ist, muss der Tiefbauer das Planum unter der Garage erstellen und verdichten. Dann werden die Streifenfundamente gesetzt und die Garage kann kommen. Spannend…..

FingerHaus hat grundsätzlich einige Anforderungen und Hinweise für das Bauen im Winter. Das Schreiben dazu haben wir zugeschickt bekommen, aber festgestellt, dass wir das sowieso alles so vorgesehen haben, weil es für uns klar war bzw. wir rechtzeitig von unseren Partnern darauf hingewiesen wurden. Sicherheitshalber ist es trotzdem gut, das Schreiben vorliegen zu haben und sich zu vergewissern, dass wir alles erledigt haben.

Trotzdem haben wir jetzt auch nichts dagegen, wenn es nicht weiter schneit sondern erstmal taut. Nach Hausstellung darf es gerne wieder schneien oder nächstes Jahr, wenn wir da wohnen, andere Urlaub machen.